Home
Satinangora
Jamora
Meine Kaninchen
=> Zuchtrammler
=> Zuchthäsinnen
=> Aktuelle Würfe, Wurfplanung
=> Nichtzuchtkaninchen
=> Ehemalige
Abzugeben
Haltung
Gesundheit und Krankheiten - Tagebuch
Futter
Die Schur
Kaninchenfarben und Genetik
Links und Literatur
Andere Tiere
Tierkennzeichnung
Impressum
Gedanken zu Tierschutz, Zucht und Schlachtung
Tierheilpraxis
Gästebuch
 

Ehemalige

Wer Tiere hält, muss sich mit der Tatsache abfinden, dass sie irgendwann nicht mehr bei ihm sind. Diese Seite soll den Kaninchen gewidmet sein, die gestorben oder zu anderen Besitzern gezogen sind.


TLS 672, weiblich, schwarz. In Aufzucht. Von Greta und Leander.
gestorben am 20.11.17, vermutlich RHD2, in der Pathologie abgegeben

TLS 674, weiblich, blauwild. In Aufzucht. Von Greta und Leander.
gestorben am 20.11.17, vermutlich RHD2, in der Pathologie abgegeben

Emily
geb. 12.4.15, geschlachtet am 17.11.17 zu Speisezwecken
wildfarben
eigene Nachzucht, Eltern Else und Damian
AABbC?D?Gg


Emily ist wie Edana "nur" Satinträger und hat ein fuchskaninchenartiges Fell, das kaum filzt.
Auch sie ist sehr leichtfuttrig und etwas scheu. Emily und Edana liegen viel zusammen, putzen sich, kuscheln. Es würde mich freuen, wenn sie zusammen bleiben könnten, das ist aber keine Bedingung. Emily hat noch nicht geworfen und ist mittlerweile zu alt dafür. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass sie nicht zur Zucht abgegeben wird. Etwaige Belegungen erfolgen auf eigene Gefahr.

Flora
geb. 13.8.15, notgeschlachtet am 22.10.17 wegen Kiefertumor
gelb
eigene Nachzucht, Eltern Susanne und Oliver
A(achi/a)bbC(c)D?G(g)


Flora hat immer einen etwas grummeligen Blick, sie ist aber eher schüchtern und zurückhaltend. In der Gruppe hat sie einen eher tiefen Rang und im Gegensatz zu den beiden anderen Damen ist sie recht schwerfuttrig, daher dünner. Flora hat bisher einmal verworfen, sprich ihre Jungen sind tot zur Welt gekommen. Weitere Zuchtversuche habe ich mit ihr nicht unternommen. Etwaige Belegungen beim neuen Besitzer erfolgen auf eigene Gefahr.

Amaretto von der Wolkenwolle
thüringerfarbig
geb. 17.03.2016
gekauft 02.11.2016
Züchter: Charlotte Gottwalles http://wolkenwolle.jimdo.com/
AachibbC?D?gg

Amaretto starb an einem Herzfehler


TLS 571, männlich, solid chinchilla VERKAUFT

Eviana
geb. 12.4.15
wildfarbig
eigene Nachzucht, Eltern Else und Damian
AABbC?D?Gg


27.5.17
Der zweite Langohrschafewurf ist gelandet!

Eltern sind Edana (eigene Zucht) und Amaretto von der Wolkenwolle. Da Edana "nur" Satinträger ist, dürfen wir nicht nur auf die Farben gespannt sein, sondern auch auf die Verteilung des Glanzes!
Edana war der Meinung, das Entsorgen der Nachgeburten mir überlassen zu können, statt selbst aufzuräumen. Dennoch kümmert sie sich hervorragend um ihre 7 Kinder
Leider ist aus diesem Wurf letztlich doch nichts geworden. Edana hat am 4. Tag die Pflege eingestellt (oder hatte keine Milch mehr), der Versuch, die Jungen per Hand aufzuziehen, ist leider gescheitert.

Die RHD-Opfer:
Uns hat 2016 die Chinaseuche erwischt. Am 20.8. lag das erste Jungtier (noch ungeimpft) tot im Gehege. Danach ging es erst richtig heftig los, dann verlangsamte sich das Sterben, hörte aber erst am 13.9. auf. Insgesamt sind 17 Tiere gestorben, inkl. eines Rammlers, von dem ich noch nicht nachgezogen hatte (Zigarre) und einer Junghäsin, auf der viel Hoffnung für die Zukunft lag. Auch die Chinchillajungtiere, die für mich ein wichtiger Schritt in Richtung sallanderfarbig waren, hat es dahingerafft. Sie wären gerade reif zur Nestschur gewesen...
Die anderen Tiere waren im Mai einmal mit Cunivac RHD geimpft worden. Leider hat mein DorfDoc damals keinen Impfstoff mehr für die Boosterimpfung nach 3 Wochen bekommen.

TLS Willi und Waldi
geb. 2.9.13
Satinangora, rot, kastriert
Willi und Waldi stammen aus meinem ersten Wurf, die Namen wurden ihnen von ihrer neuen Besitzerin gegeben. Leider haben sie sich nach einer Weile nicht mehr verstanden, Waldi hat zunächst Willi "zerlegt", so dass der tierärztlich versorgt werden musste. Darum gab sie ihn zurück und holte für Willi eine neue Partnerin. Diese fing jedoch mit erreichen der Geschlechtsreife an, Willi zu drangsalieren, ließ ihn wohl nicht mehr zum Futter. So kam auch Willi zurück in den Schoß der Familie. Beide haben jetzt ihre eigene Frauengruppe, verstehen sich blendend mit ihren jeweiligen Damen und sorgen für Ruhe, wenn da mal gezickt wird.



Prinz Robin I., geb. März 2012
Reinrassiges Angorakaninchen, gelb, Kastrat.
Züchterin: Sabrina Saliger, Neustadt/Coburg
Robin hat eine behinderte Vorderpfote - wobei er sich davon nicht wirklich behindern lässt. Er saust durch den Garten wie jedes andere Kaninchen auch  Trotzdem habe ich ihn kastrieren lassen, denn das Risiko, dass sich das vererbt, ist zu hoch. Ich habe mich in sein Gesicht sofort verliebt, als ich das Foto von seiner Züchterin bekommen habe, da war mir die Pfote ganz egal. Er ist mein erstes Angorakaninchen überhaupt.


Muffin
Löwenköpfchen,  wildfarbig
Vater und Sohn sind über eine Kleinanzeige verschenkt worden, weil die Leute keine Zeit mehr für ihre Kaninchen hatten. Muffin ist nach Toms Kastration entstanden, weil der Tierarzt nicht über die Kastrationsquarantäne aufgeklärt hat (oder man hat ihm nicht geglaubt...).
,

Dai und Dana, geb. 6.6.14
Gerti


RHD-Opfer: Zigarre aus dem Börsteler Wald
havannafarbig
Züchter: Klosterzucht Börstel
A?B?ccD?gg

-----------------------------------------------------------------
Lag einfach so tot im Stall: TLS Felix
geb. 13.8.15
schwarzgrannenfarbig
eigene Nachzucht
achianbbC?D?Gg

Älteres Bild vom Tag der Tätowierung, zusammen mit seinen Brüdern.
--------------------------------------------------------------------------------------
Erkrankte, alle Behandlungen schlugen fehl, er musste leider notgeschlachtet werden: Tulipan Farm's Lawrence Oliver
geb. 25.1.12
gelb
Züchter: Laurie Zsom, Ungarn
AabbC?D?Gg

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Leo Sonnenschein
Löwenköpfchen, holländer-japanerfarbig
Leo ist ein Notfellchen. Spontan in der Zoohandlung gekauft und schnell lästig geworden, ist er einfach nicht mehr versorgt worden. Der Sohn von Bekannten hat ihn dann seinem Kumpanen entzogen und in Vaters Schlachtkaninchenstall gesetzt. Da er dort aber auch nicht bleiben konnte, man brauchte ja den Platz für neue Würfe, war ihm der Weg in den Kochtopf fast schon sicher, wenn ihn die Leute nicht so niedlich (und zu klein zum essen) gefunden hätten. Ich hab nicht schnell und entschieden genug NEIN gesagt, und so wurde er mir kurzerhand eingepackt.
Leo lag am Abend des 27.4.16 einfach so im Stall, mit verschmiertem Po, der am Vortag noch blitzblank war. Ich habe ihn sicherheitshalber zur Untersuchung gegeben, um RHD auszuschließen...



Dann ist da noch Reinhold, der Phantomhamster. Reinhold wurde per Kleinanzeigen verschenkt, weil er sich nicht mehr mit dem anderen Hamster in seinem schuhkartongroßen Gitterkäfig vertrug...
Reinhold ist eines unbekannten Tages über die Regenbogenbrücke gewackelt. Da ich ihn im Prinzip nie gesehen habe, sondern nur die Spuren seiner nächtlichen Aktivitäten, fiel es mir sicherlich erst viel später auf.

Bei mir lebt er nun in einem Eigenbau aus einem alten 120er Aquarium und kommt seit mind. einem Jahr nicht mehr raus, wenn ich gucke. Ich weiß nicht wie, aber er merkt, ob ich noch da bin oder nicht. Ich sehe nur am Morgen seine Spuren:  Das Futter ist weg, der Wassernapf leert sich und man sieht Fußtapsen im Sandbad...

Und darum heißt er Reinhold. Ich musste ihn zunächst provisorisch unterbringen, weil der Eigenbau noch nicht fertig war. Und der verrückte Hamster kletterte wie ein Wahnsinniger an den Gittern herum und hat es auch ein paarmal geschafft, auszubrechen. Da war er aber noch sehr handzahm und ließ sich problemlos wieder einfangen.

Emma musste am 15.2.16 notgeschlachtet werden, ihr Kreislauf hatte schlappgemacht. Vermutlich wegen einer nichterkannten Gebärmutterenzündung.
Emma, geb. 6/11
Satinangora, rot
Züchterin: Regina Regitz, Bobritzsch
Erbformel: A?bbC?D?GGyy vv sasa
Emma war meine erste Zuchthäsin und ist damit sozusagen die "Stammmutter" meiner Zucht. Sie ist eine tolle Mutter und hat zwischendurch sogar versucht, fremde Junge aufzuziehen, leider ohne Erfolg, da ihr erster Wurf schon zwei Wochen alt und sie wieder tragend war. Das hat sie dann doch nicht gepackt. Sie ist etwas zickig und lässt sich nicht gern anfassen. Auch zu den Rammlern ist sie immer abweisend, selbst wenn sie hitzig ist. Sie muss immer mit dem Rammler ein paar Tage verbringen. Ihre Wolle lässt zu wünschen übrig, vielleicht liegt das am Alter. Sie lässt sich schlecht pflücken.


Else wurde als Liebhabertier verkauft
Else, geb. 14.10.13
Franz. Angora, gelb
Handaufzucht
Erbformel: A?bbC?D?G? vv SAsa
Else sollte eigentlich gar nicht in die Zucht gehen, eben wegen des Todes ihrer Mutter bei der Geburt. Allerdings wurde sie versehentlich von Damian gedeckt, der Umbauarbeiten im Stall schamlos ausgenutzt hat. Else brachte 6 Junge zur Welt und kümmert sich vorbildlich. Somit ist sie nun als Zuchthäsin qualifiziert und ihre Jungtiere dürfen die Linie fortsetzen. Allerdings sind sie nur zu 50% Satin, weil Else ihrerseits nur einmal das Satingen geerbt hat, somit selbst nicht glänzt, aber das Gen weitergeben kann.


Damian wurde an eine andere Züchterin verkauft
Damian, geb. 6.6.14
Satinangora, schwarz
eigene Nachzucht, Sohn von Lupo und Abby
Erbformel: A?BbC?D?ggyy vv sasa
Scheu, dominant, mit Leo Sonnenschein vergesellschaftet, was aber nicht ohne Reibereien abgeht. Damian hat lange Zeit immer wieder einen Weg gefunden, in die Box von Samson "einzubrechen" und diesen zu verprügeln. Nun habe ich wohl alle Schlupflöcher gefunden...


Lupo ist am 24.5.15 gestorben. Er lag zur Fütterzeit auf dem Boden und konnte nicht aufstehen. Er war bereits sehr ausgekühlt und wurde minütlich schwächer. Der ortsansässige Tierarzt konnte ihn nur noch erlösen.
Lupo, geb. 6/12
Satinangora, thüringerfarbig
Züchterin: Petra Fluhr, Worms
Erbformel: A?bbC?D?gg vv sasa
Vom Wesen her ziemlich dominant, aber auch brav und zutraulich. Liebt es, die Stirn gekrault zu bekommen. Er hat Muffin an seiner Seite, ein wildfarbener Löwenköpfchenkastrat, der sich sehr am großen Kumpel orientiert.



Sam musste ich am 21.5.15 gehen lassen, weil er vor sich hin kränkelte und immer dünner wurde. Er hörte nicht mehr auf zu niesen (Kaninchenschnupfen wurde per Abstrich ausgeschlossen) und war insgesamt nicht gut beieinander.
Samson, geb. 3/13
Satinangora, rot
Züchterin: Petra Fluhr, Worms
Erbformel: A?bbC?D?G?yy vv sasa
Lieber Rammler, der aus der Hand frisst, aber nicht so gern angefasst werden mag. Er hat den rhönfarbigen Tom als Kumpel bekommen, das Paar muss aber noch zueinander finden.

18.4.14
Bennybunny ist heute nacht trotz wochenlanger Behandlung an einer vermutlich schon weit aufgestiegenen Blaseninfektion gestorben. Als ich ihn vom Tierarzt abholte, wo er wegen Ostern nicht stationär bleiben konnte, brach sein Kreislauf zusammen und ließ sich mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln nicht stabilisieren. Welche Ironie, dass ein "Osterhäschen" wegen Ostern sterben musste... Wenigstens wird er wohl schmerzlos gestorben sein, da er mit Schmerzmittel versorgt war. Ich habe ihn im Garten meiner Eltern unter dem kleinen Gingkobaum begraben. Komm gut über die Regenbogenbrücke und grüß die anderen von mir, mein Kleiner!

Benjamin, geb. 10/13
Satinangora, rot
Eigene Nachzucht
Erbformel: A?bbC?D?Ggyy
Benny ist der Sohn von Emma und Lupo. Er entwickelt sich bisher recht gut. Ob er mal in den Zuchteinsatz geht, wird sich in einem halben Jahr zeigen. Ich hoffe, er wird so sozial bleiben, wie er jetzt noch ist.
Benny war mit Fred ein Herz und eine Seele, wie Pech und Schwefel. Das ist selten bei zwei potenten Rammlern!


26.3.2014
Fred, geb. 3/13
Satinangora, schwarz
Züchterin: Petra Fluhr, Worms
Erbformel: A?BbC?D?gg
Ziemlich scheu, er rennt prinzipiell erstmal weg, wenn die Stalltür aufgeht. Mittlerweile nimmt er aber auch ab und zu etwas aus der Hand. Mit anderen Kaninchen unheimlich lieb, hat meine Handaufzucht ab der 5. Woche betreut und lebt mit einem jungen Rammler weiterhin zusammen. Fred hat eine weiße Vorderpfote, an dieser fehlt ihm auch eine Zehe. Das ist sicher eine Verletzung aus dem Nest, seine Nachkommen haben allesamt vollzählige Zehen und sind ohne weiße Abzeichen. Seine Oberlippe ist vernarbt, seit ich versehentlich die Tür zur Nachbarbox nicht richtig zugemacht habe und der Nachbarrammler zu ihm gelangt ist...
Fred ist ausgezogen, um eine Klosterzucht zu verstärken. http://satinangora.beepworld.de/

9.3.14
Der letzte kleine Rammler aus dem Bienewurf ist ausgezogen und teilt sich nun ein liebevolles Zuhause mit der kleinen Lohkaninchendame Perle. Danke für die freundliche Erlaubnis, die Fotos zu veröffentlichen! Man sieht, dass es Harvey ausgezeichnet geht.

Harvey lebt jetzt in Gertis Rasenmäherbande, weil die vorherige Besitzerin die Kaninchenhaltung aufgeben musste.


8.2.14
Die kleine rote Handaufzuchtshäsin wird in Würzburg in einer Gruppe mit einer schwarzen Angorahäsin, einem Hasenkaninchen und einem Wildkaninchen leben! Am 8.2. fahren wir auf Familienbesuch nach Bamberg und übergeben die Kleine dort an ihre neue Besitzerin.

2.2.14
Und noch ein fröhlicher Abschied. Zwei meiner Flaschenkinder sind per Mitfahrgelegenheit nach Landshut gereist in ein riesiges Kaninchenparadies mit vielen neuen Freunden. Die Jungs wurden kastriert.

4.1.14
Endlich mal ein fröhlicher Abschied! Zwei Rammlerchen aus Emmas erstem Wurf haben ein schönes neues Zuhause bekommen und wurden kastriert, um nun ihr Leben als Hausgenossen in Apolda zu genießen!

14.10.2013
Biene sollte eigentlich nach dem schiefgegangenen ersten Wurf nicht wieder gedeckt werden. Doch dummerweise hat sich ein falsch bestimmter Rammler als Junghäsin in die Gruppe eingemogelt (Merke: Auch erfahrene Züchter irren sich mal!). Ergebnis: 9 Jungtiere und eine tote Mutter...5 der Kleinen konnte ich mit Ersatzmilch aufziehen, die restlichen sind schon in den ersten Tagen ihrer Mama über die Regenbogenbrücke gefolgt.

Biene, geboren ca. Ende 2011
Satinangorakaninchen, gelb, Zibbe
Züchterin: Claire Metz, Cobstädt
Biene lebt mit ihrem Gefährten Wolke zusammen, mit dem sie sich gut versteht. Als ich die beiden bekam, war Biene bereits wund unter dem dicken Kot-Wolle- Batzen an ihrem Hinterteil. Sie hat sich schnell erholt, leider ist sie immer noch sehr scheu und neigt kaninchenuntypisch schnell zum schreien, wenn ihr etwas nicht passt. Einfaches Hochheben zum Kämmen und Scheren kann schon ausreichen. Da müssen wir dran arbeiten!

17.09.13
Biene hatte einen Viererwurf zur Welt gebracht. Da die Geburt aber wohl recht schwer war (sehr blutig), hat sie sich nicht drum gekümmert und dauernd ins Nest gepinkelt. Am zweiten Tag habe ich die nicht gesäugten Jungen zu Emma gegeben, die ihren Sechserwurf vorbildlich aufgezogen hat und die Adoptivkinder genauso liebevoll versorgte. Aber trotzdem sind die Kleinen am vierten Tag gestorben.

16.5.13
Wolke ist am 30.4.13 entlaufen, seither habe ich ihn nicht mehr gesehen. Die Lebendfalle ist eigentlich nur eine Verzweiflungstat, denn kein Kaninchen wird sich in einen muffigen Holzkasten locken lassen, wenn ihm tausende Quadratmeter saftige Wiese zur Verfügung stehen... Ich gehe mittlerweile davon aus, dass er bereits einem der Anwohner geschmeckt hat (Fuchs, Marder, Bussard...). Selbst wenn er noch lebt und sich durchschlägt, sind die Chancen, ihn wieder einzufangen, im Promillebereich anzusiedeln. Spätestens im Hochsommer wird er sicherlich an seiner Wolle eingehen, der arme Kerl! Machs gut, Wolkerich, lass es dir gutgehen, egal wo du bist! Biene vermisst dich!

http://imageshack.us/a/img33/1608/cimg3465c.jpg

Heute waren schon 1 Besucher (6 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=