Home
Satinangora
Jamora
Meine Kaninchen
Abzugeben
Haltung
Gesundheit und Krankheiten - Tagebuch
Futter
Die Schur
=> Angorawolle
Kaninchenfarben und Genetik
Links und Literatur
Andere Tiere
Tierkennzeichnung
Impressum
Gedanken zu Tierschutz, Zucht und Schlachtung
Tierheilpraxis
Gästebuch
 

Die Schur


Angorakaninchen MÜSSEN regelmäßig von ihrer Wolle befreit werden. Sie wächst unaufhörlich, es tritt kein Wachstumsstopp mit dem Erreichen einer gewissen Länge ein, wie das bei anderen Langhaarrassen (Jamora, Fuchskaninchen) der Fall ist. Würde man nicht scheren oder pflücken, würde das Kaninchen letztlich an seiner eigenen Wolle eingehen. Die Wolle würde filzen und darunter hervorragende Brutstätten für Entzündungen, Pilze und andere fiese Sachen bilden. Die Haut könnte nicht mehr atmen und final erleidet das Kaninchen einen Hitzschlag. Es liegt also in der Verantwortung eines jeden Halters oder Züchters, den Unterschied zwischen Nutztier oder Qualzucht auszumachen! Ein gut gepflegtes Angorakaninchen hat keine Probleme mit der selbstständigen Körperpflege. Auch wenn Sie die Wolle nicht verarbeiten, sondern das Tier "nur" als Heimtier halten möchten, ist die Schur oder das Pflücken ein absolutes Muss! Es gilt ein Vierteljahr als Schurintervall. Beobachten Sie Ihr Tier und lernen Sie einzuschätzen, wann es schurreif ist. Die meisten Tiere kennen die Prozedur bereits oder lernen schnell, dass ihnen nichts Schlimmes passiert und sie nachher ihre Wolle los sind. Gerade im Sommer kann die Wolle für das Tier belastend sein, die Schur demnach eine große Erleichterung darstellen. Bei meinen Tieren habe ich einen stark gesteigerten Appetit nach der Schur beobachtet. Sie schränken gegen Ende des Schurintervalls die Nahrungsaufnahme ein, um nicht noch mehr Wärme umzusetzen unter ihrem Angoramantel. Nach der Schur langen sie wieder kräftig zu.
Kleiner Tipp: Stöbern Sie doch mal im Internet nach Spinnforen (ja, die gibt es!). Die Spinner/innen werden Ihnen dankbar die Wolle abnehmen, sofern sie fachgerecht geerntet wurde und somit verarbeitbar ist.
Zur Schur gibt es bei nächster Gelegenheit noch Fotos (die nächste Schur steht bei uns im Frühjahr um den März herum an).
Verwenden Sie eine wirklich gute, scharfe Schere mit Spitze. Ich habe Gefallen an Scheren mit sogenannter Mikrozahnung gefunden, das sehr glatte Satinhaar rutscht bei solchen Scheren nicht von der Schneide weg. Diese Scheren liegen bei 20-30€ und das sollte man auch investieren. Mit billigen Scheren wird man keine Freude haben (ja, ich habs ausprobiert...)

Damit ist der größte Schritt zur Vermeidung von Schnittverletzungen getan. Eine stumpfe oder lose Schere kann das Haar mit der daran hängenden Haut einziehen.
Es gibt auch Schermaschinen für Angorakaninchen. Die Profigeräte sind für die meisten "normalen" Leute eher unerschwinglich. Ich selbst habe eine relativ günstige Moser Arco animalline mit einem  speziellen Scherkopf, der für Angorakaninchen geeignet ist. Dieser sollte immer beim Hersteller der ausgewählten Maschine erfragt werden, nicht jeder Scherkopf eignet sich für die feine Wolle! Oft sind günstige Maschinen baugleich mit teureren und können somit die teureren Scherköpfe aufnehmen. Günstige Maschine + teurer Kopf ergibt eine erschwingliche und brauchbare Schermaschine. Scherköpfe kann man bei den besseren Anbietern auch nachschleifen lassen, wenn sie stumpf werden. Akkubetrieb halte ich immer für besser als Netzbetrieb, weil leiser und handlicher und unabhängiger. Gewöhnlich liegen den Maschinen zwei Akkus bei.


Das Tier sollte in einer für Sie bequemen Arbeitshöhe auf einem nicht zu großen Tisch sitzen, um seine Neugier nicht zu Erkundungsspaziergängen zu reizen. Meine Tiere bleiben von allein ruhig auf der rutschfesten Unterlage sitzen.

Tut ihres das nicht, lassen Sie sich am besten helfen. Es sollte reichen, wenn der Helfer das Tier vorn beschäftigt, z.B. durch Streicheln. Notfalls kann man dem Kaninchen die Augen zuhalten, es sollte dann still sitzen. In seiner natürlichen Haltung wölbt das Kaninchen den Rücken auf und bildet so am HInterteil einen guten Startpunkt für die Schur. Scheiteln Sie die Wolle über dem Becken und schieben Sie die geöffnete Schere parallel zum Tierkörper und zum Scheitel so hinein, dass Sie einen etwa 0,5cm breiten Haarstreifen erfassen. Legen Sie die Wolle an den Körper an und achten Sie darauf, die Haut straff zu streichen. Niemals die Wollsträhne vom Tier weg hochziehen! Damit ziehen Sie die Haut hoch und können das Tier leicht verletzen. Nun kippen Sie die Schere hoch, so dass sich die Schneide von der Haut wegdreht. Mit der Kippung können Sie bestimmen, wie kurz die Wolle abgeschnitten wird. Schneiden Sie beherzt ab und setzen Sie den nächsten Schnitt sauber an. Nicht herumschnippeln, auch wenn es im Verlauf der Schur ungleichmäßig oder gar stufig aussieht. Das ist in wenigen Tagen bereits wieder verwachsen, weil die Wolle so schnell wächst. Strähne für Strähne auf diese Weise scheren und die Wolle nach Möglichkeit sofort in einen Karton oder ähnlichen festen Behälter legen. In einer Tüte würde sie beim Transport schnell verfilzen. Schmutzige, filzige Wolle gleich beim Scheren aussortieren, das erspart im Nachgang zusätzlichen Aufwand. An den Beinen und an Stellen, wo viel Bewegung herrscht, findet man oft Filz oder zu kurze Wolle. Um den After herum ist die Wolle evtl. verschmutzt. Die beste Wolle gibt es auf dem Rücken und den Seiten des Tieres.
Tipp: Aussortierte Wolle ist ein wunderbarer Dünger und Bodenaufbereiter. Beim Pflanzen mit ins Pflanzloch geben, die Wolle speichert Wasser und gibt beim Zersetzen Nährstoffe frei, ähnlich wie Hornspäne.
Für die Schur der Unterseite muss das Tier entweder aufrecht hingesetzt oder ganz auf den Rücken gedreht werden. Für schwer erreichbare Stellen sowie unter dem Bauch kann es nötig sein, das Tier von einem Helfer festhalten zu lassen oder es an den Tisch zu binden (das wäre allerdings der allerletzte Ausweg!). Hier muss jeder Scherer für jedes Kaninchen den besten Weg herausfinden. Wichtig ist, dass das Tier sich sicher und fest gehalten fühlt und keine Angst haben muss, herunterzufallen. Dann hält es gewöhnlich auch still.

Ein frisch geschorenes Angorakaninchen kann schon etwas ulkig aussehen, vor allem wenn es noch an Übung und Erfahrung mangelt. Aber dieser Anblick ist nicht von Dauer, binnen weniger als einer Woche sieht das Tier schon wieder flauschig aus und die Stufen sind nicht mehr zu sehen.




In der kühlen Jahreszeit kann es sinnvoll sein, dem geschorenen Tier einen Body anzuziehen. Man kann aus einem alten Pulloverärmel etwas improvisieren, oder man näht. Ich habe von einer lieben Freundin zwei maßgeschneiderte Bodies aus dehnbarem Fleecestoff bekommen.



www.gertis-rasenmaeherbande.de/shop/
Gerti kann zusätzliche Einnahmen für ihr Engagenment im Kaninchenschutz immer gut gebrauchen
Anhand des Schnittmusters hat mein Sohn mir eine ganze Batterie solcher Bodies hergestellt, dabei die Größen leicht variiert damit es für jedes Kaninchen einen passenden Body gibt, und teils sogar verziert.



Satinangora und manche farbigen sowie Französische Angorakaninchen kann man pflücken. Bei ihnen ist der Fellwechsel erhalten, die Haare werden reif und fallen aus. Dann kann man sie auskämmen oder mit den Fingern auszupfen. Das tut dem Tier nicht weh und hat nichts mit dem schmerzhaften, tierschädigenden Rupfen gemein, das man oft vermutet.
Diese Methode hat gegenüber dem Scheren mehrere Vorteile: Das Tier ist nie "nackt", weil das neue Fell bereits nachgewachsen ist. Vor allem im Winter nicht zu unterschätzen!

Frisch gepflückter Damian. Unten einige Tage später.

Zudem gibt es bei gepflückter Wolle keinen "Nachschnitt", also sehr kurze Faserfusseln, die sich nicht verspinnen lassen. Nachschnitt beeinträchtig die Wollqualität und führt zu einem nicht zu unerheblichen Zusatzaufwand vor oder beim Spinnen. Gepflückte Wolle ist somit von höherer Qualität als geschorene, allerdings dauert das Pflücken auch ungleich länger als die Schur.

ACHTUNG: Nicht jedes Angorakaninchen lässt sich pflücken! Bitte probieren Sie bei Ihrem Tier VORSICHTIG, ob die Wolle LEICHT herausgeht. Niemals reißen und niemals ein zum Pflücken ungeeignetes Tier so behandeln, das wäre Tierquälerei! Die deutschen WeißRA-Angoras, also die großen Albinos, lassen sich gewöhnlich nicht pflücken. Fragen Sie bei dem Züchter Ihres Tieres nach und bleiben Sie im Zweifelsfall lieber beim Scheren, als dass Sie Ihrem Tier Schmerzen zufügen!




Heute waren schon 2 Besucher (71 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=